Stadführung Hohenzollern & Architektur Berlin
 
I   Berlin-Ansichten   I     I   Stadttouren-Übersicht   I     I   Programm Aktuell   I     I   Weitere Infos   I
 
 
 

 
Blindwalk - Akustik- und Tastführung - Stadtführung mit verbundenen Augen und für Sehbehinderte 

Hier sollen verstärkt die anderen Sinne wie Hörsinn, Tastsinn und Geruchssinn angesprochen werden, während die Tour durch Berlins alte Mitte ausgerichtet ist. Sie geht entlang berühmter, historischer Bauten und Denkmäler, die man auf neue Weise erfaßt. Dadurch ergibt sich allgemein eine andere verschobene Wahrnehmung des Gewohnten. Neue Aspekte werden entdeckt, andere Orientierungsstrategien gesucht.
 

 
Entstanden ist die Idee unter anderen aus Anfragen für Sonder-Stadtführungen von Organisationen von Sehbehinderten, sowie die Teilnahme von Sehbehinderten an unseren normalen regulären Führungen, sowie das bereits schon länger vorhandene Angebot vom ersten deutschen Dunkel-Restaurant in Berlin und von dem „Blindwalk“ in anderen Städten wie Köln am Rhein, der sich keineswegs nur an Sehbehinderte richtet. Angebote dieser Art bieten ebenfalls die Möglichkeit, sein Bewußtsein dabei zu erweitern.
 

Auch soll das Verständnis und die Integration von Behinderten so gefördert werden. Dabei werden viele Gebäude und Skulpturen mit dem Tastsinn erfaßt, wie die Natursteine aus denen der Turm der Marienkirche besteht oder der alte Mörtel in den Fugen der Berliner Stadtmauer, während dabei ihre Geschichte erzählt wird.

Am Neptunbrunnen faßt man derweilen ins Wasser und hört die Springbrunnen. Akustische Veränderungen von den Hauptstraßen ins kleine Nikolaiviertel werden wahrgenommen, sowie das andere Straßenpflaster. Stadtgeräusche, Straßenbahnen, Glocken, das Sprechen der Menschen fallen stärker auf, so wie der auf einmal ganz andere Geruch in der Luft, wenn man sich plötzlich an der Spree befindet. Geräusche von Schiffen oder an der Schleuse lassen die Teilnehmer das Geschehen intensiv aufnehmen, während sie die Umgebung ganz detailliert beschrieben bekommen.

Die Teilnehmerzahl ist stärker begrenzt als bei anderen Touren. Masken zum Verbinden der Augen können selber mitgebracht werden oder zuvor angefordert werden. Während der Tour nehmen sich die Teilnehmer an der Hand oder fassen sich am Arm des anderen oder an seinem Kleidungsstück an und werden so vom Stadtführer von einer Station zur nächsten auf dem Rundgang geführt. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, wie auf anderen Führungen Fragen zu stellen.

Besonders ist aber, daß hier auch der Austausch unter den Teilnehmern und das Zusammenschweißen während der Tour viel stärker ist. Höhepunkt ist dabei der Besuch eines Bistros oder Kneipe für ein Getränk während der Tour. Auch ist dann noch je nach Wunsch ein kürzeres oder längeres Auswertungsgespräch nach der Tour möglich.


 
Termine: Samstags 16 Uhr (nur mit Anmeldung)
              siehe auch Programm Aktuell
              Sondertouren nach Vereinbarung
 
Treff: Eingang Marienkirche -
         Karl-Liebknecht-Str.8
         (Nähe Alexanderplatz)
 
Telefon: 030 / 46 06 37 88, Kontakt / Gästebuch
 
Dauer der Stadtführung: ca. 1,5 Stunden
 
Preise:  normal 14,- / erm. 12,- / Kind 8,-
 
Zur Startseite Start
 
 

 
I   Berlin-Ansichten   I     I   Stadttouren-Übersicht   I     I   Programm Aktuell   I     I   Weitere Infos   I